Mit Musik gegen Quarantänekoller

Mit feinem Oboenspiel erfreuten Oboist Matthias Rabe und Volker Harr die Bewohner des Ottenhöfener Seniorenparks. Für diese war es eine willkommene Abwechslung in Corona-Zeiten.

Oboist Matthias Rabe und sein Freund Volker Harr erfreuten die Bewohner des Ottenhöfener Seniorenheims am Kurpark am Donnerstag mit einem kleinen Konzert.

Ottenhöfen. Feines Oboenspiel zu eingestreamter Musik aus einer tragbaren Musikbox erfreute am Donnerstag für eine gute halbe Stunde die Bewohner des Seniorenheims am Kurpark. Musiklehrer Matthias Rabe und sein Freund Volker Harr sorgten für diese klangvolle Abwechslung in Quarantänezeiten.

Sie unterhielten die Senioren sowie Heimleiterin

Melanie Roloff und Personal mit klangvollen Melodien. Während sich Matthias Rabe und Volker H a r r draußen im Vorhof des Eingangs für ihre Darbietung eingerichtet hatten, saßen die Senioren bei geöffneter Eingangstür in sicherer Entfernung am Eingang des Hauses und gaben herzlich Beifall für die dargebotenen Stücke.

„Wenn das mit der Corona-Geschichte nicht dazwischengekommen wäre, würde ich zusammen mit den Senioren im Seniorenheim selbst Musik machen“, meinte Mattias Rabe, der als Musiklehrer für Oboe bei der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch auch in anderen Seniorenheimen wie dem Franziskusheim in Achern mit Heimbewohnern musiziert. Normalerweise hat er dann Klangfrösche, Klanghölzer, Triangeln, Trommeln und anderes dabei und inszeniert mit den Heimbewohnern Stücke wie „Der Kuckuck und der Esel“ oder „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“.

Quelle: Acher-Rench Zeitung vom 28.04.2020
Foto und Text: Berthold Gallinat