Sommer- Matinee mit Gitarrenmusik

Nachwuchs-Talente der Musik und Kunstschule zaubern auf sechs Saiten


Oberkirch. Beim dritten Konzert der Matinee-Reihe boten die Nachwuchstalente der Gitarrenklassen der Musik- und Kunstschule mit ihren Dozenten Sergio Segarich und Klaus Leopold eine erfrischend abwechslungsreiche Reise durch verschiedene Musikstile. Von den jüngsten Saitenakrobaten bis zum angehenden Meister zeigten alle Schüler bemerkenswerte musikalische Leistungen- sehr zur Freude des anwesenden Publikums, das die jungen Künstler mit viel Beifall entlohnte.

Den Auftakt machte das Duo Magdalena Mock und Emma Lange. Die jüngsten Schülerinnen, ausgestattet mit altersgemäßen Gitarren spielten zwei tänzerische Duo-Stücke im Renaissance und Klassik- Stil. So eingespielt zeigte Emma Lange im Anschluss ihr Talent mit zwei mutig vorgetragenen Solostücken des holländischen Komponisten Joep Wanders. Selten zu hören ist die Kammermusik-Besetzung mit vier Gitarren. Mara Schneider, Hannah Kraus, Hanna Weichslgartner und Leonie Rösch spielten die beiden Quartette „Gitmo Rock“ von Friedrich Herweg und die klanglich sehr reizvolle Komposition „Kalimba" von Jürg Kindle. Mit einem Schaumstoff unter den Saiten imitierte das Quartett zunächst afrikanische Percussioninstrumente. Ohne diesen Effekt steigerte sich das Stück dann in einen dicht gewebten rhythmisch polyphonen mitreißenden Klangteppich mit einem ebenso fulminanten, überraschenden Schluss. Mit Romy Huber als Solistin wurde es wieder etwas ruhiger. Sie hatte sich für ihren Auftritt eine Bearbeitung des Stückes „A Thousand Years“ von Katy Perry ausgesucht. Moritz Seiter präsentierte sich trotz leichter Sommergrippe mit zwei Balladen für Gitarre solo von Horst Großnick und Michael Langer in bester Spiellaune. Nia Aslan und Rosalie Schütze standen dem in ihren Solo-Vorträgen klassischer und südamerikanischer Gitarrenliteratur in nichts nach.

Aus der Kooperation der Musik- und Kunstschule mit den allgemein bildenden Schulen erwachsen immer wieder Projekte, die sich hören lassen können. Nevio Zipsin und Szymon Kochaj, die beide im Ganztagesbetreuungs- Projekt an der August-Ganter-Schule Oberkirch Gitarre bei Klaus Leopold lernen sind die ersten beiden Schüler des Projektes die ein auftrittsreifes Niveau erreichen konnten. Gekonnt und in mitreißender Weise spielten die beiden zusammen mit ihrem Lehrer das rockige Stück „The Kick“ von Jörn Michael Borner.

Danach betraten zwei angehende Meister ihres Faches die Bühne. Tobias Schmiederer spielte auf seiner Stahlsaiten- Gitarre gleich vier Stücke und bewies dabei nicht nur eine grundsolide und virtuose Technik sondern auch ein feines Gespür für die unterschiedlichen Stile der Kompositionen, darunter eine Bearbeitung des Songs „Love of my Life“ von Queen.

Lukas Krüger, "Jugend musiziert“ Preisträger, wählte mit der Fuga Nr. 1 von Leo Brouwer ein sehr effektvolles, modernes Stück und die bestens bekannte unglaublich virtuose Komposition des spanischen Komponisten Isaac Albeniz mit dem Titel „Asturias“ für seinen Auftritt aus und setzte damit einen glanzvollen Schlusspunkt unter eine gelungene Matinee.