Musikschule hält hohe Zahl von Talenten

Ergebnisse beim Regionalwettbewerb von »Jugend musiziert« auf gutem Niveau / Preisträger treten auf


Als Glanzstück von Achern und Oberkirch zeigte sich die Musikund Kunstschule beim Preisträgerkonzert im Bürgersaal in Achern. Zwölf erfolgreiche Teilnehmer von »Jugend musiziert«, dazu eine Schülerin der Musikschule Kehl, ernteten für faszinierende Spielkultur begeisterten Beifall.

Achern (mk). OB Klaus Muttach zollte den jugendlichen Preisträgern bei der Übergabe der Urkunden von »Jugend musiziert« höchste Anerkennung. Von 155 Schülern, die im Ortenaukreis teilgenommen hatten, waren 18 von der Musik- und Kunstschule Achern-Oberkirch gekommen. Zehn von ihnen durften einen ersten Preis mit Weiterleitung zum Landeswettbewerb entgegennehmen. Sechs weitere erhielten einen ersten Preis ohne Weiterleitung und zwei Schüler einen zweiten Preis.

Sehr feinfühlig

Mit impressionistisch angehauchten Tönen der »Cavatine für Posaune und Klavier« von Camille Saint-Saens starteten Leon Tuschla (Posaune) und Clemens Gerber (Klavier) die Konzertmatinee sehr feinfühlig. Gefühlvoll setzte Vivien Wagner (Violine) das Programm mit dem Satz »Chant To The Moon« und dem starken »Indian War Dance« des »Indian Concertino« von George Perlman fort. Im feinen Miteinander wurde sie von Elena Wagner-Gromova begleitet. Ein beseeltes »Allegro con Anima« der »Sonata für Trompete « von Thorvald Hansen brachten Jasmin Neuberger (Trompete) und Raphael Neukötter ebenso zu Gehör wie Allen Vizzuttis »Espana« mit rasanten Läufen. Elegisch spielte Bernd Waltersbach Chopins »Nocturne b-moll« opus 9 Nr. 1 auf dem Flügel des Bürgersaals. Der Abiturient gab der Musik des Polen ein hohes Maß an innerem Leben. Einen weiteren Glanzpunkt setzte Solveig Sonntag. Die junge Geigerin wurde von Elena Wagner-Gromova begleitet und zeigte sich im Satz »Andante Sostenuto« und einem feurig gespielten »Allegro« des »Concertino in G-Dur« Opus 24 von Oskar Rieding schon hohen Ansprüchen gewachsen.

Tänzerisch leicht

Benedikt Kasper (Posaune) und Simon Dilger (Klavier) zeigten mit der leidenschaftlich gespielten »Sonata Nr. 2« von James Hook ihr Können, ehe Hendrik Münchenberg (Violine) mit »Deux Morceaux« von Lili Boulanger hohe Spielkunst und tänzerisch leichten Ausdruck genießen ließ.

Begleitet von Andreas Dilles begeisterte Lea Balzar (Violine) mit dem anspruchsvollen Violinkonzert e-moll von Felix Mendelssohn-Bartholdy. Den herausfordernden, gelungenen Schlusspunkt der Matinee setzten Lia Sester (Querflöte) und Franziska Gutmann (Klavier) mit Daniel Hellbachs »Pop Suite«. Der lange Beifall galt den Schülern in erster Linie, auch den Lehrern, Eltern und weiteren Unterstützern, die für Erfolge junger Künstler stehen. »Immerhin«, erläuterte Leiter Rudolf Heidler nicht ohne Stolz, »konnte die Musikschule Achern-Oberkirch die Ergebnisse trotz nicht einfacher Bedingungen halten.« Mit diesem niveauvollen Sonntagskonzert weiß man sich auf gutem Weg zum Landeswettbewerb am kommenden Wochenende in Schorndorf.

Quelle:
Mittelbadische Presse - Acher-Rench-Zeitung vom 04.04.2019
Foto: Michael Karle