Kappelrodeck zahlt mehr für die Kunst- und Musikschule

Jährlicher Beitrag klettert auf 42 000 Euro / Zustimmung im Gemeinderat

Kappelrodeck lässt sich die musikalische Ausbildung seiner Bürger etwas kosten. Am erneut gestiegenen Beitrag für die Kunst- und Musikschule Achern-Oberkirch stört sich aber niemand, ganz im Gegenteil.

Kappelrodeck (nr). 28000 Euro zahlte die Gemeinde noch 2009 an die Bildungseinrichtung. 2019 sind es nun 42000 Euro. Die Umlage erhöht sich allein zu 2018 um rund 46 Prozent, gleichzeitig sind etwa 38 Prozent mehr Unterrichtseinheiten im Vergleich zu 2018 für die Schüler aus Kappelrodeck vorgesehen. »Glück hat, wer in Kappelrodeck oder Waldulm wohnt, denn die Nutzer zahlen somit weniger als 50 Prozent an den Kosten«, stellte Bürgermeister Stefan Hattenbach fest.

Die Resonanz der Bürger auf das Angebot der Musikschule ist hoch, Kappelrodeck sei nach Achern und Oberkirch die nächststärkste Gemeinde im Verbund. »Das ist noch günstig« »Wenn man betrachtet, was die Gemeinde in Sportvereine und deren Anlagen investiert, ist das ein eher bescheidener Betrag,« beurteilte CDU-Sprecher Markus Vogel die Ausgaben. Dies sah Georg Baßler (FWV) nicht anders. Er erinnerte an das jährlich stattfindende Leistungsabzeichen in Sasbachwalden, bei dem das dortige Kurhaus angesichts der rund 150 Jungmusiker stets fast »aus allen Nähten platzt.« Nach dem Hinweis von Werner Mandat (SPD), dass das Angebot auch für Erwachsene gelte, sagte der Bürgermeister noch, dass ein Besuch der Kunst- und Musikschule nicht an eine Vereinsmitgliedschaft gebunden sei. Einige Flurbereinigungen gab es in den vergangenen Jahren in Kappelrodeck, nun kommt eine neue hinzu. Wie es seitens der Verwaltung hieß, findet am Donnerstag, 21. Februar, eine Vorstandssitzung für die Flurbereinigung im Bereich Eichwald statt, mit der das Verfahren dann an Fahrt aufnehmen dürfte. Nicht von langer Dauer dürfte die Baustelle in der Herrenstraße sein, nach der sich Michael Huber (CDU) erkundigt hatte. Laut Ortsbaumeister Paul Huber werde dort nur ein Hausanschluss gelegt, der für die im Bereich ehemaliger Hexenkeller-Parkplatz geplante Bebauung notwendig ist.

Quelle: Acher-Rench Zeitung vom 30.01.2019

Quelle Bild: Gemeinde Kappelrodeck